Der Fascinator in Deutschland

Lila SombrerohutJa es gibt, den Fascinator in Deutschland und das sogar ganz frisch. Er ist zu uns im April 2011, aus Großbritannien gekommen. Er tauchte das erste Mal in dem Bericht über die Hochzeit von William-Mountbatten-Windsor und Catherine Middelton auf, dass Märchen der Bürgerin aus einfachen Verhältnissen und ihrem Prinzen. Die zahlreichen weiblichen Hochzeitsgäste trugen ihn an diesem Tag. Kurz darauf war der Fascinator auch bei uns in Deutschland in aller Munde. Modemagazine und Nachrichten berichteten von der neuen Mode aus England. Das Time Magazin zählte sogar den Fascinator unter den 3 Top "Meme" des Jahres. "Meme" ist ein Ausdruck für "Phänomene", folglich zählt er also zu 3 Top Phänomenen des Jahres 2011. Auch scherzhafte Bezeichnungen wurden diesem Kopfschmuck von den Medien gegeben wie zum Beispiel: Brezel, Geweih, Klobrille oder wild gewordenes Heftpflaster, all das musste der Fascinator über sich ergehen lassen.

Dennoch setzte der "Hut mit den Federn" sein Siegeszug in der Bundesrepublik fort. Mittlerweile kann man ihn überall im Internet bestellen und auch in verschieden Läden gibt es ihn bereits zu kaufen. Ob er sich hier in Deutschland allerdings durchsetzen wird, so das der Fascinator, irgendwann vielleicht zum guten Ton gehört und ihn jede Frau trägt, dass bleibt abzuwarten.