Swarovski: Schönstes Kristallglas und mehr

Cubo de CristalDas Familienunternehmen Swarovski, welches bereits 1895 von Daniel Swarovski im österreichischen Wattens gegründet wurde, zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich von Schmuckschmücken und anderen Gegenständen aus geschliffenem Kristallglas. Dank der enorm hohen Qualität, der Einzigartigkeit seiner Produkte und den guten Geschäftsideen des Gründers erfolgte ein rascher Aufstieg des Unternehmens. Inzwischen wird Swarovski in fünfter Generation von Markus Langes-Swarovski geführt, beschäftigt weltweit mehr als 31.000 Mitarbeiter und unterhält in vielen großen Städten der Welt Boutiquen.

Swarovski produziert inzwischen aber nicht mehr nur schönsten Schmuck und andere dekorative Gegenstände aus Kristallglas, sondern auch weitere, teils innovative Produkte. Bereits nach dem Zweiten Weltkrieg konnte sich das Unternehmen beispielsweise auch einen guten Ruf im Bereich der Feinoptik erarbeiten. Seit 1949 produziert das Unternehmen richtungsweisende Präzisionsgeräte wie Teleskope, Ferngläser, Zielfernrohre sowie andere optische Geräte für die Jagd sowie Nachtbeobachtung. Des Weiteren zählt Swarovski mit seiner Tochterfirma “Swareflex“ auch zu den Marktführern im Bereich der Glasreflektoren, welche in der Straßensicherheit eingesetzt werden.

Später, genauer 1976, erweiterte Swarovski abermals seine Produktpalette und fing damit an, sein Kerngeschäft im Bereich der Kristallschleiferei weiter auszubauen, indem es dekorative Figuren aus Kristallglas fertigte. Die Anfänge in diesem Bereich waren anfangs eher bescheiden, doch innerhalb einer kurzen Zeit und mithilfe eines guten Marketings, wuchs auch dieses Geschäftsfeld. Inzwischen zählen die Figuren zu echten Sammlerobjekten und werden oftmals nur in begrenzten Serien hergestellt.

Seit seinem Bestehen hat Swarovski viele Höhen und Tiefen erlebt, konnte sich aber trotz allem immer am Markt behaupten und hörte auch nie damit auf, neue Wege zu beschreiten. Weitere Infos zum Unternehmen beziehungsweise ein kleines Firmenporträt findet man übrigens auch auf http://www.the-mag.com/a-tribute-to-swarovski/.